Klassenfahrt nach Detmold (Klasse 4)

Eine feucht-fröhliche Klassenfahrt erlebten die Mädchen und Jungen der  Klasse 4 in diesem Jahr in Detmold.

Begleitet von Frau Kipp und ihrem Klassenlehrer Herrn Mühlmann verabschiedeten sich die Kinder am Mittwochmorgen von ihren Eltern und fuhren mit dem Bus in Richtung Ost-Westfalen. Während der Fahrt wurde viel gesungen, so dass die Zeit ganz schnell verging, bis der erste Zwischenstopp erreicht war: Das Hermannsdenkmal, die höchste Statue Deutschlands.

Die Kinder hatten vorher viel über Hermann den Cherusker und die Schlacht am Teutoburger Wald gegen die Römer gelernt und freuten sich auf die Besteigung. Oben angekommen pfiff allerdings ein eisiger Wind, so dass sich alle schnell zurück in den Sockel flüchteten, wo kurzerhand auf der Treppe gefrühstückt wurde. Auch die alte Hütte des Erbauers Ernst Bandel wurde besichtigt, wo die Kinder ein Original-Modell des Denkmals bestaunten.

Danach ging es weiter zur Jugendherberge. Der Herbergsvater persönlich begrüßte die Klasse und alle bezogen ihre Zimmer und Betten, wobei viel gegenseitige Unterstützung erfolgte.

Nach einem leckeren Mittagessen begann das Programm mit Marika und Anna von „Interakteam“, die ganz viele Spiele und Aktionen mit den Kindern durchführten, um die Klassengemeinschaft und das Teamgefühl zu stärken. So mussten die Kinder z.B. mit Hilfe von Holzplatten von einer Insel zur anderen gelangen, was nur mit Vertrauen, Mut und Kommunikation möglich war. Die Freude war groß, als es endlich klappte! Auch wenn der strömende Regen die gute Laune nicht verderben konnte, waren alle froh, als es zur Abschlussrunde nach drinnen ging. Die Teamer zeigten sich sehr beeindruckt von der Reflexionsfähigkeit der Gruppe.

Die geplante Nachtwanderung musste leider ausfallen, dafür schauten alle gemeinsam den Film „Hände weg von Mississippi“. Zwischendurch wurde gekickert oder beim Kiosk eingekauft.

Nach einer sehr ruhigen Nacht ging es am Donnerstag weiter mit „Interakteam“, zunächst wieder draußen im Regen, später im Aufenthaltsraum, wo die Kinder aus Bambusstäben und Faden kleine Häuser bauen sollten. Hierbei fand auch viel soziales Lernen statt.

Dann war endlich ein Moment gekommen, auf den sich viele Kinder sehr gefreut hatten: Die ehemalige Klassenlehrerin Frau Dabisch, die ganz in der Nähe wohnt, kam zu Besuch! Nachdem sie von allen herzlich begrüßt und über die neuesten Neuigkeiten aus Hoetmar informiert worden war, blieb Frau Dabisch nicht nur zum Abendessen sondern auch zum „Bunten Abend“! Herr Mühlmann hatte ein „Disco-Mobil“ organisiert und legte fetzige Musik auf, zu der wirklich alle kräftig mittanzten! Mehrere Kinder führten eingeübte Tanzeinlagen vor, Alexa und Lisa hatten sogar ein eigenes Klassenfahrtslied getextet.

Am Freitag regnete es immer noch, so dass ein Besuch im Residenzschloss in Detmold reizvoll erschien. Nachdem ein nahegelegener Spielzeugladen mit dem verbliebenen Taschengeld „leergekauft“ worden war, erhielt die Klasse eine interessante Führung durch die prächtigen Räume, die z.T. heute noch von Nachfahren der letzten Fürstenfamilie bewohnt werden.

Den letzten Programmpunkt bildeten die berühmten Externsteine, eine eindrucksvolle Sandsteinformation, bestehend aus „Turm-„, „Treppen-„, „Grotten-“ und natürlich dem „Wackelsteinfelsen“. Viele Kinder trauten sich bis auf die Aussichtsplattform, obwohl es immer noch stürmisch und regnerisch war.

Zur Stärkung wurden die mitgebrachten Kuchen genossen, die einige Eltern vorbereitet und z.T. sehr aufwändig verziert hatten.

Dann ging es endlich zurück nach Hoetmar, wo die Eltern um Punkt 14.40 Uhr ihre Kinder wieder in die Arme schließen konnten.

Das war eine tolle Klassenfahrt!

 

2019-03-17T22:16:30+01:0016. März 2019|